Agenda 30/14

Am 23.07.2014 von Haruki

Wywy bringt die Aufmerksamkeit des Zuschauers zurück

Der Fernsehkonsum bekommt Gesellschaft: Immer mehr Zuschauer verwenden Smartphones und Tablets parallel zum TV-Konsum und teilen Ihre Aufmerksamkeit zwischen etablierten und neuen Kanälen nach eigenem Belieben auf. Im Zuge dieser Umverteilung von Aufmerksamkeit wird das TV-Gerät zunehmend zum Second Screen. Für Werbetreibende im TV ist dieses Phänomen Chance und Dilemma zugleich. Für das aufstrebende Startup Wywy entsteht daraus ein spannendes Geschäftsfeld, das es zu bearbeiten gilt. Das noch junge Unternehmen, das diese Woche auf t3n.de porträtiert wird, möchte die Bewegtbildinhalte des TV zurück in den Aufmerksamkeitsradius des Zuschauers holen und so auch das Smartphone für TV-Werbetreibende produktiv machen.

 

Die App, die Wywy anbietet, ist in der Lage, Audiosignale des TV-Geräts auszulesen und zu interpretieren und dem Nutzer so passende Hintergrundinformationen und Chats zum aktuellen Programm zur Verfügung zu stellen. Prämien sollen als Incentives dem Zuschauer dabei zusätzlicher Ansporn sein, die App zu verwenden. Der eigentliche Mehrwert von Wywy liegt in einem sogenannten “Automated Content Recognition System”, das werbliche Inhalte auf dem Smartphone mit denen auf dem TV-Gerät inhaltlich koordiniert und zeitlich synchronisiert: Läuft ein TV-Spot, wird die passende Online-Werbung für diesen Zeitraum parallel auf dem Smart-Device geschaltet.

 

Das eigentlich Interessante daran ist, dass Wywy nicht die klassische Unterbrecherkultur auf mobile Devices überträgt. Stattdessen wird das Nutzungsverhalten des Zuschauers in der Form respektiert, dass TV-Werbung und Online-Werbung nicht als sich substituierende, sondern als komplementäre Formate und Verhaltenscodes gedacht werden, die unterschiedlichen Bedürfnissen und Verhaltenscodes folgen. Wywy bietet eine Lösung, die Werbung auf verschiedenen Devices aneinander anschlussfähig macht – nicht durch Spiegelung, sondern durch sinnvolle Ergänzung und alternative Darreichnung von Content.

Artikel kommentieren

Ähnliche Beiträge